BASF-Anleihe und -Express-Zertifikat für vorsichtige Optimisten

Wie die Ludwigshafener BASF (ISIN: DE000BASF111) notieren die meisten deutschen Blue Chips derzeit in Nähe historischer Höchststände. Zwar wachsen aktuell die Unternehmensgewinne noch mit den KGVs, allerdings sind die Standardwerte nicht mehr günstig bewertet. Wer vor diesem Hintergrund die (theoretisch) unbegrenzte Rendite eines Aktieninvestments lieber in eine vorab bekannte Ertragschance mit Sicherheitspuffer umwandelt, kann sich zwischen Aktienanleihen und Express-Zertifikaten entscheiden.

Kurze oder lange Laufzeit? 

Die DekaBank bietet beide Produktgattungen zur Zeichnung an: Die klassische Aktienanleihe auf BASF mit der ISIN DE000DK0PAH5 zahlt bei einer Laufzeit von einem Jahr unabhängig von der Aktienkursentwicklung einen Zinskupon von 3 Prozent p.a. Der Basispreis wird zum Ende der Zeichnungsfrist (9.2.) auf 85 Prozent des Schlusskurses festgelegt – sofern die BASF-Aktie also bis zum Bewertungstag nicht mehr als 15 Prozent nachgibt, erhalten Anleger zudem den vollständigen Nennwert zurück und realisieren damit die Maximalrendite.

Das Relax-Express-Zertifikat (ISIN DE000DK0PAJ1) zahlt dagegen nur dann einen Express-Kupon von 3,55 Prozent p.a. aus, wenn der BASF-Aktienkurs an einem der jährlichen Bewertungstage oberhalb einer Tilgungsschwelle schließt. In diesem Fall wird das Zertifikat zugleich vorzeitig fällig und zum Nominalwert zurückgezahlt. Die Tilgungsschwelle wird mit Ablauf der Zeichnungsfrist (9.2.) bei Emission festgelegt: Für das erste Jahr liegt sie bei 100 Prozent des Aktienschlusskurses, im zweiten und dritten Jahr bei 95 Prozent und im vierten und fünften Jahr bei 90 Prozent. Somit ist eine vorzeitige Fälligkeit mit Express-Kuponzahlung auch bei einer (moderat) negativen Aktienperformance möglich. Kommt es zu keiner vorzeitigen Fälligkeit, wird am finalen Bewertungstag nur noch die niedrige Barriere betrachtet – solange sie nicht unterschritten wird, erhalten Anleger den Nennwert samt aller aufgelaufenen Kupons und erzielen die Maximalrendite.

Für beide Produkte gilt: Sollte der Aktienkurs zum Laufzeitende unter dem Basispreis (oder der Tilgungsschwelle des ersten Jahrs) schließen, dann erfolgt keine Rückzahlung, sondern eine Lieferung von Aktien gemäß Bezugsverhältnis ( = Nennwert / Basispreis). Werden diese Aktien später zu einem Kurs unterhalb des Basispreises verkauft, entstehen Kapitalverluste.

ZertifikateReport-Fazit: Wer von stark steigenden Kursen ausgeht, kauft die Aktie – aktienaffine Anleger, die sich eher defensiv auf BASF positionieren möchten, können mit Aktienanleihen oder Express-Zertifikaten auch moderat sinkende Aktienkurse verkraften und dabei noch attraktive Renditen erzielen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

 Datum: 31.01.2018

ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


Inhalte:  Home Zertifikate News Emittenten Impressum
© 2002 - 2018 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
Alle WKN/ISIN Verlinkungen führen zur Börse Stuttgart.

Partner:  Devisen finden Sie ebenso wie Börsenkurse auf ARIVA.DE,
Hier finden Sie vielfältige Analysen und Informationen zu Aktien und Rohstoffe, Nachrichten und Börsenkurse auf FinanzNachrichten.de