Deutsche Aufsteiger Index mit Anpassung

Viermal pro Jahr, in den Quartalsmonaten März, Juni, September und Dezember, tritt der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse zusammen und überprüft die Zusammensetzung von DAX, MDAX, SDAX und TecDAX. Auf Basis der Kriterien Marktkapitalisierung und Börsenumsatz entscheidet sich, wer in einen der Indizes aufsteigen, wer dort verbleiben darf und wer absteigen muss.  

Eine Indexzugehörigkeit kann neben dem Image-Gewinn auch messbare ökonomische Vorteile für ein Unternehmen und seine Aktionäre bringen: Da Indizes die Benchmarks für Fonds und ETFs sind, werden die enthaltenen Aktiengesellschaften oft wesentlich intensiver analysiert und nachgefragt, zudem kann die Bekanntheit die Eigen- und Fremdkapitalaufnahme deutlich vereinfachen – in der Konsequenz steigen die Kurse möglicher Aufsteiger oftmals bereits im Vorfeld. Die HypoVereinsbank hat in Kooperation mit der unabhängigen Indexberechnungsstelle ICF AG ein Indexzertifikat lanciert, das diese Investmentstory systematisch investierbar macht.

Vier Indizes mit jeweils drei Aufstiegskandidaten   

Der Deutsche Aufsteiger Index (ISIN: DE000A2X1TK2) umfasst insgesamt 12 Aktiengesellschaften – jeweils die drei wahrscheinlichsten Aspiranten für DAX, MDAX, SDAX und TecDAX. Die Auswahl erfolgt für jeden Index zunächst anhand einer Rangliste der 15 möglichen Kandidaten nach Marktkapitalisierung, die in einem zweiten Schritt nach Börsenumsatz sortiert werden.

Aktuell sind die Commerzbank, Deutsche Wohnen, Aroundtown, Schaeffler, CTS Eventim, TLG Immobilien, PNE Wind, Zeal Network, Varta, Eckert & Ziegler und Adva Optical Networking im Index enthalten, die Anpassungen und Gleichgewichtungen erfolgen jeweils vierteljährlich.

Der Deutsche Aufsteiger Index ist als Net-Return-Index konzipiert; Nettodividenden der Komponenten werden also reinvestiert und kommen somit den Anlegern zugute. Das Indexzertifikat auf den Deutsche Aufsteiger Index ist unter der ISIN DE000HX8SH70 zu Kernhandelszeiten mit einer Geld-Brief-Spanne von 0,3 Prozent investierbar, die Managementgebühr beträgt 0,5 Prozent p.a.

ZertifikateReport-Fazit: Das Open End Indexzertifikat auf den Deutsche Aufsteiger Index eignet sich für alle Aktienanleger, die diversifiziert und automatisiert und mit einem mittel- bis langfristigem Anlagehorizont auf die Kursfantasie von Indexaufsteigern im deutschen Anlageuniversum setzen möchten.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Veröffentlicht am 24.10.2019 um 06:09 Uhr.

ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


Inhalte:  Home Zertifikate News Emittenten Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
Alle WKN/ISIN Verlinkungen führen zur Börse Stuttgart.