BANNER

Die Welt vor Kernkraft 2.0? Uran Index-Tracker

Die EU diskutiert aktuell, ob Atomkraft als grüne Energie taugt – und demnach auf die Positiv-Liste der für Investoren verbindlichen Taxonomie-Verordnung kommt. Zwischen Paris und Berlin herrscht Dissens: Während die französische Politik vor allem auf die CO2-Freiheit von Kernenergie abstellt, verweist das deutsche Bundesamt auf die weltweit fehlenden Entsorgungskonzepte und die daraus resultierenden langfristigen Risiken. Neben umweltbezogenen Argumenten stellen sich auch Fragen nach einer insgesamt ausreichenden Energieversorgung (Erdgas steht ebenfalls für eine Übergangslösung) als auch nach der Vermeidung von geopolitischen Abhängigkeiten. In Asien dagegen steht Uran als Energieträger außer Frage – und die Kraftwerke müssen kontinuierlich Nachschub kaufen. Mit dem Uran-Preis haben auch die Aktienkurse der Produzenten im Jahr 2021 deutlich zugelegt – das neue Open End Index-Zertifikat der SG auf den Solactive Uranium Mining Index CNTR (ISIN DE000SH02Q84) ermöglicht Anlegern, diversifiziert auf den Sektor zu setzen.

15 Uran-Minen aus Industrienationen – Equal-Weight-Ansatz  

In das Auswahluniversum fallen alle Unternehmen aus Industrienationen, die durch FactSet unter Uranium Mining kategorisiert werden. Die Marktkapitalisierung muss mindestens 100 Mio. US-Dollar, das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen mehr als 500.000 US-Dollar betragen. Die 15 größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung, die diese Bedingungen erfüllen, bilden gleichgewichtet den Index. Eine Indexüberprüfung und –neugewichtung findet jeweils halbjährlich statt (dritter Freitag im Mai und November); außerplanmäßige Anpassungen, etwa bei Übernahmen, sind möglich. Der Index ist als Customized-Net-Return-Index konzipiert; etwaige Dividenden werden nach Abzug von Steuern reinvestiert, wobei US-Dividenden nur mit 55 Prozent wiederveranlagt werden (US-Steuerproblematik).

Im Index sind enthalten: Bannermann Energy, Boss Energy, Cameco, Deep Yellow, Encore Energy, Energy Fuels, Fission Uranium, Isoenergy, Lotus Ressources, Nak Kazatomprom, Nexgen Energy, Pladin Energy, Peninsula Energy, Uranium Energy und Vimy Resources. Im Länder-Split entfallen 46 Prozent auf Australien, 42 Prozent auf Kanada und 12 Prozent auf die USA. Die aktuelle Zusammensetzung des Index kann auf den Seiten der Indexberechnungsstelle von Solactive nachvollzogen werden. Die Managementgebühr des Zertifikats liegt bei 1 Prozent p.a.

ZertifikateReport-Fazit: Uran-Minen können als Beimischung trotz volatiler Kurse ein international ausgerichtetes Aktienportfolio diversifizieren, da der Uran-Preis nicht stark mit traditionellen Assets korreliert – mit dem Index-Zertifikat ist ein diversifiziertes Branchen-Investment möglich. Anleger müssen sich neben den ökonomisch-konjunkturellen auch der politisch-regulatorischen Risiken bewusst sein.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf auf Solactive Uranium Mining Index CNTR oder von Anlageprodukten auf den Solactive Uranium Mining Index CNTR dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Veröffentlicht am 13.01.2022 um 08:05 Uhr.
 

ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


Inhalte:  Home Zertifikate News Emittenten Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung
© 2002 - 2022 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
Alle WKN/ISIN Verlinkungen führen zur Börse Stuttgart.